deutsch | english


Propheten der Verflüssigung. Der französische Poststrukturalismus als Gegenwartsdiagnose und politisches Projekt

Projektbearbeiter: Martin Kindtner (Universität Tübingen)

Was bedeutet es noch "Linker" zu sein, wenn die industriegesellschaftlichen Deutungsmuster des Marxismus von einem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturwandel in Frage gestellt wurden? Worauf richtet sich Gesellschaftskritik, wenn Kategorien wie Klasse oder Ausbeutung nicht mehr greifen? Und wenn die als verknöchert wahrgenommenen Formen der politischen Organisation selbst zum Problem geworden sind?


Der Poststrukturalismus ist Teil der Suchbewegungen, die in der Endphase der Boomepoche die französische Linke erfassten. In vielen seiner Denkfiguren und Strategien ein Erbe der marxistischen Gesellschaftsanalyse radikalisierte er das "kritische Projekt" und wendete es selbstreflexiv. Vor dem Hintergrund einer breiteren ideengeschichtlichen Bewegung, die als „fest“ und „starr“ wahrgenommenen Ordnungsvorstellung einer Semantik der Hochmorderne infrage stellte, entwickelte der Poststrukturalismus aus einer Verknüpfung von strukturalistischer Wissenskritik und radikallinker Gesellschaftskritik eine ganz eigene Prophetie gesellschaftlicher Verflüssigung. Sie blieb über Jahrzehnte in akademischen Kontexten ebenso wirksam wie in linksalternativen Theoriedebatten.


Um den Poststrukturalismus zu historisieren gilt es, ihn wieder in jene intellektuelle Debatten um die Erneuerung der Linken einzuordnen, aus denen er mit hervorgegangen ist. Dadurch wird es möglich, ihn als Indikator und Faktor jener semantischen Verwerfungen zu verstehen, die den kumulativen Bruch "nach dem Boom" begleiteten.


Am Beispiel dreier Intellektueller von großer "Familienähnlichkeit" (Gilles Deleuze, Michel Foucault, Félix Guattari) untersucht das Projekt die Formulierung von Strategien der Wissenskritik, die im Scharnierjahrzehnt der 1970er Jahre Eingang fanden in die politischen Praktiken linker Gruppen (Groupe d'information sur les prisons, Comité d'Action des Prisonniers, Centre d'études, de recherches et de formation institutionnelle).



Zur Personalseite von Martin Kindtner an der Universität Tübingen.